Berlin natürlich frostig erleben: Der Wuhletal- Wanderweg

Eisiger Ausblick in berlin / Foto: Marlene Baumann

Der Wuhletal-Wanderweg ist ein Berliner Wanderweg im Osten der Stadt. Er führt auf einer Gesamtlänge von 15,4 Kilometern von Ahrensfelde, wo die Wuhle entspringt, bis zu deren Einmündung in die Spree in Köpenick. Noch bis in die 1980er Jahre war die Wuhle eher ein Abwasserkanal als ein sauberer Bach, in dem kleine Fische leben. Hinter dem 97 Meter hohen Kienberg liegen die (eintrittspflichtigen) Gärten der Welt, wohin sich ein Abstecher lohnt. Natur- und Wanderfreunde kommen auf dem Wuhletal-Wanderweg voll auf ihre Kosten. Auf den Wegen lassen sich, vor allem in den Sommermonaten, Kirschen und Mirabellen wegnaschen, während man hervorragend am Wasser Libellen, verschiedenste Vogelarten und Schmetterlinge beobachten kann. In den Gewässern lassen sich auch viele Teichfrösche und Kaulquappen erblicken.

Auf ihrem Weg passiert die Wuhle die drei größten Erhebungen im Bezirk, die Ahrensfelder Berge, den Kienberg und die Biesdorfer Höhe. Wer die Luft dazu hat, kann auch einen Abstecher auf einen der Gipfel machen und einen Blick in das Wuhletal genießen.

Reisebloggerin Marlene mit einem besonders scharfen Blick für wunderschöne Eckchen in Berlin

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here