Positive Entwicklung des Tourismus aus Europa: Chile auf der ITB 2020

Foto: KPRN / Chile Tourism

Chile verzeichnet einen Anstieg der touristischen Ankünfte von 3,2 Prozent aus Europa. Ab dem 30. Juni 2020 ist Santiago de Chile mit LATAM Airlines ab Frankfurt am Main direkt zu erreichen. Die weltweit führende Destination für Abenteuertourismus besuchen Interessierte auf der ITB in Halle 23b, Stand 210.

Chile konnte den Tourismus aus Europa 2019 weiter ausbauen. Insgesamt reisten 4.517.962 Touristen im Jahr 2019 nach Chile, davon kamen 515.145 Touristen aus Europa (+3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Aus Deutschland reisten 82.541 Besucher im Jahr 2019 in das südamerikanische Andenland und damit verzeichnete Chile ein Plus von 2,67 Prozent bei den touristischen Ankünften. Nach Frankreich und Spanien ist Deutschland damit weiterhin auf Platz drei der wichtigsten europäischen Märkte für Chile. Insgesamt gab es in Chile bei den internationalen touristischen Ankünften einen Rückgang um 21,1 Prozent, der zum großen Teil auf den Einbruch der Touristenzahlen aus den südamerikanischen Nachbarländern, wie Argentinien, Bolivien und Uruguay zurückzuführen ist.

Chile… wo das Unmögliche möglich ist

Zur Förderung und Bewerbung Chiles als attraktive, einzigartige Destination mit seinen klassischen Zielen Rapa Nui, San Pedro de Atacama, Torres del Paine, Valparaíso und Santiago hat SERNATUR auf der internationalen Reisemesse FITUR im Januar 2020 in Madrid seine internationale Imagekampagne vorgestellt: „Elige Chile. Donde lo imposible es posible“ (zu Deutsch: „Wähle Chile. Wo das Unmögliche möglich ist“). Mit der neuen Markenkampagne möchte sich Chile in den folgenden zehn Ländern als verlässliches und besonderes Reiseziel positionieren: Frankreich, Großbritannien, Spanien, Deutschland, Australien, USA, Kanada, Argentinien, Brasilien und Uruguay.

Abenteuer-Tourismus made in Chile 

Ein großes touristisches Potenzial liegt für Chile im Ausbau des Abenteuer-Tourismus. Im November 2019 wurde Chile zum vierten Mal in Folge bei den World Travel Awards (WTA) als weltweit „Bestes Abenteuer-Reiseziel“ ausgezeichnet. Eingebettet zwischen Anden und Pazifik, bietet Chile als Land der Vielfalt enorme landschaftliche und klimatische Kontraste und beeindruckt mit 2.900 Vulkanen, 376 Seen und Lagunen und 41 Nationalparks. Außerdem befinden sich 76 Prozent aller Gletscher Südamerikas auf chilenischem Territorium. Die vielfältige Natur von der Wüste bis ins Eis bietet optimale Voraussetzungen für Abenteurer sowie für den Amateur- und Profisport.

Zur internationalen Positionierung Chiles als Destination für Abenteuer-Tourismus hat die Fundación Imagen de Chile gemeinsam mit dem Sportministerium, der Unterstaatssekretärin für Tourismus, Mónica Zalaquett, und dem Nationalen Tourismusamt SERNATUR die internationale Kampagne „Welcome to Adventure Tourism“ ins Leben gerufen. In der Social-Media-Kampagne bewerben chilenische Athleten verschiedener Sportdisziplinen die Destination mit ihren einzigartigen Landschaften und ihrer besonderen Geografie.

„Wir sind überzeugt, dass Chile beste Voraussetzungen für Abenteuertouristen aus aller Welt bietet. Wir sind als Abenteuer- und Naturreiseziel weltweit führend, und wir haben ein qualitativ hochwertiges und nachhaltiges Tourismusangebot auf die Beine gestellt“, betont Andrea Wolleter, Direktorin von SERNATUR.

Darüber hinaus stehen 2020 ganz besondere Ereignisse an: Chile feiert im Oktober 500 Jahre seit der Entdeckung der Meerenge Magellanstraße im Oktober 1520 durch Kapitän Fernando de Magallanes und seine Besatzung. Die Entdeckung ermöglichte die Verbindung der Seewege und damit die erste Weltumrundung.

Am 14. Dezember 2020 wird eine totale Sonnenfinsternis in der Region Araucanía zu sehen sein, die die Besucher besonders gut in Pucón und Villarrica sowie auch in der Hauptstadt der Region, Temuco, erleben können.

Chile auf der ITB 2020

Chile präsentiert sich in diesem Jahr auf der ITB in Berlin in Halle 23b, Stand 210. Neben SERNATUR sind 23 Reiseveranstalter, Hotels, Reedereien und regionale Tourismusämter aus Chile am Stand vertreten, die den Besuchern gemeinsam ein buntes Programm bieten und die Neuheiten aus der vielfältigen Destination vorstellen.

Die folgenden Aussteller werden am Chile-Stand sein und freuen sich auf interessierte Besucher: Hotels: Noi Hotels, Hotel las Torres Patagonia, Hoteles Cumbres, Hotel Plaza Francisco, Hoteles Iorana, Easter Island Ecolodge, Loberías del Sur und Wara – Hotel Experience; Veranstalter: Andes Nativa, Atacama Spirit Chile, Inara Travel, Azimut 360, ADSMUNDO, Turismo Milodón, Logistur, Chile Concept, Far out trails, Turismo Flecha Extrema und Turavion; Reedereien: Cruceros Skorpios, Antarctica21; Wohnmobilvermietung: Holiday Rent RV.

Am Wochenende lädt Chile Besucher zu Weinverkostungen und Vorführungen traditioneller folkloristischer Tänze aus dem Norden Chiles, von Rapa Nui, aus der Zentralregion sowie aus dem Süden ein.

Ausbau des indigenen Tourismus 

2020 möchte Chile sich vor allem dem Ausbau des Abenteuer-Tourismus und des nachhaltigen Tourismus widmen. Der Fokus liegt auf der Bewerbung von Natur- und Abenteuererlebnissen in den Nationalparks auf der 2017 gegründeten Ruta de los Parques de la Patagonia, auf der Pazifikinsel Chiloé und in der Region Araucanía sowie auf Rapa Nui und im Elqui-Tal sowie in San Pedro de Atacama im Norden. Aber auch die Weiterentwicklung der Nischensegmente Weintourismus, Astrotourismus und Gastronomietourismus stehen weiterhin im Fokus der touristischen Strategie Chiles.

Darüber hinaus beabsichtigt Chile im Rahmen seiner nachhaltigen touristischen Entwicklung den Ausbau des indigenen Tourismus zu fördern. Derzeit gibt es 526 einheimische Initiativen aus verschiedenen ethnischen Gruppen, die in der National Association of Indigenous Tourism (ANTI) organisiert sind. Das Nationale Tourismusamt SERNATUR sowie die Unterstaatssekretärin für Tourismus unterstützen gemeinsam mit der Nationalen Körperschaft für indigene Entwicklung (CONADI Corporación Nacional de Desarrollo Indígena) verschiedene dieser Initiativen. Gegenwärtig gibt es zwölf indigene Reiseveranstalter in Chile, wie beispielsweise Trekking Aymara, Altiplanic Spirit im Norden sowie Akucha in Santiago sowie Budi Lafken Mapu, Rutas Ancestrales Araucarias im Süden und Kellón Indómito auf Chiloé. Im April 2021 findet in der Hauptstadt der Araucanía, Temuco, die dritte Konferenz zum indigenen Tourismus in der Region Asien-Pazifik (PAICT 2021) statt.

Quelle: KPRN network GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here