Tierisch gut verreisen: Mit dem Hund in die Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald

Laut Statista-Umfrage leben rund 9 Millionen HundebesitzerInnen in Deutschland – und diese wollen natürlich auch im wohlverdienten Urlaub nicht auf ihren vierbeinigen Begleiter verzichten. Müssen sie auch nicht, zumindest nicht in der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald. Mit Europas größtem zusammen-hängenden Waldgebiet, ausgedehnten Wanderwegen, einem hundefreundlichen öffentlichen Nahverkehr sowie besondere Unterkünfte, die ganz auf die Bedürfnisse des geliebten Vierbeiners ausgerichtet sind, wird der Aufenthalt für Herrchen, Frauchen und Hund zum echten Urlaubsgenuss. Die neue Broschüre mit allen Informationen rund um den Urlaub mit Hund in der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald, gibt es ab sofort in allen Tourismusbüros der 16 Gemeinden sowie online zum kostenfreien Download unter: https://www.ferienregion-nationalpark.de/fileadmin/Uploads/Themen/PR/Prospekte_Katalaoge/Flyer_Urlaub_mit_Hund.pdf

Tierisch gut unterwegs im Nationalpark und der gesamten Ferienregion

Mit seinen gut 24.250 Hektar bietet der Nationalpark Bayerischer Wald die besten Voraussetzungen für den perfekten Urlaub mit Hund: Die zahlreichen und gut markierten Wanderwege laden sowohl zu langen Spaziergängen als auch zu anspruchsvollen Touren mit dem kuscheligen Liebling ein. Da in dem ausgedehnten Waldgebiet immer mit Wildtierbegegnungen zu rechnen ist, sind Hunde im gesamten Nationalpark-Gebiet stets an der Leine zu führen, zu ihrer eigenen Sicherheit – dies gilt auch in den Tierfreigehegen der Nationalparkzentren Falkenstein und Lusen. Doch auch außerhalb des Nationalparks gibt es in der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald viele Ausflugziele für einen abwechslungsreichen Hunde-Urlaubstag. Wer hoch hinaus möchte, muss auch beim Urlaub mit Hund nicht aufs Gipfelglück verzichten und unternimmt zum Beispiel eine Wanderung auf den großen Arber. Besonders toll: Wenn die Füße und Pfoten nach dem Aufstieg auf den höchsten Berg des Bayerwaldes müde sind, geht für Zwei- und Vierbeiner mit der Bergbahn am großen Arber ganz bequem bergab. Auch ein Ausflug in den Nationalpark umava im benachbarten Tschechien lohnt. Wichtig: HundbesitzerInnen müssen bei Grenzübertritt den entsprechenden EU-Heimtierausweis und Impfpass ihres Hundes mitführen. Lieber in der Gruppe unterwegs? Auch das geht in der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald, zum Beispiel auf einer geführten Wanderung mit Hund, wie sie vom Nationalpark-Führungsservice angeboten wird. Übrigens: Auch mit Hund, kann das Auto getrost zu Hause gelassen werden, denn im öffentlichen Nahverkehr dürfen die angeleinten Vierbeiner mitreisen – teilweise sogar kostenlos mit. Möglich macht dies die Nationalpar-Card.

Tierisch gut übernachten

Ein ganz besonderes Zuhause auf Zeit für Zwei- und Vierbeiner, bieten ausgewiesene Unterkünfte in der Ferienregion, die voll und ganz auf die Bedürfnisse von Hund und Mensch ausgerichtet sind, so etwa die Pension Wildererhof und das Schlaffassdorf, Campingplatz in Spiegelau, die Pension Sonnleitn in Zwiesel, das Landhotel in Falkenau, die Ferienwohnungen Annika in Bayerisch Eisenstein sowie die Ferienregion Ranzinger in St. Oswald. Darüber hinaus findet sich von Hundetoiletten, Hundesalons, Tierärzten und Geschäften für den Tierbedarf auch infrastrukturell in den Gemeinden der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald alles, was es für den sorgenfreien Urlaub mit Hund braucht.

Quelle: Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here