TUI Cruises beruft unabhängigen Umweltbeirat

TUI Cruises hat einen unabhängigen Umweltbeirat ins Leben gerufen. Bei der konstituierenden Sitzung am 15. November 2019 in Hamburg wurden erste Weichen für die gemeinsame Arbeit gestellt. Künftig werden vier Experten aus den Bereichen Wissenschaft, Schifffahrt und Politik das Hamburger Kreuzfahrtunternehmen in Umwelt- und Klimaschutzfragen beraten.

Die Mitglieder des TUI Cruises Umweltbeirats sind:

· Prof. Dr. Stefan Gössling, Wissenschaftler und Experte im Bereich Tourismus, Verkehr, Nachhaltigkeit sowie Emission von Treibhausgasen

· Prof. Dr.-Ing. Horst Harndorf, Schifffahrtexperte und ehemaliger Leiter des Lehrstuhls für Kolbenmaschinen und Verbrennungsmotoren der Universität Rostock

· Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Professorin für Konsumverhalten und Verbraucherpolitik und von 2010 bis 2019 Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung

· Ole von Beust, Rechtsanwalt und ehemaliger erster Bürgermeister Hamburgs, Initiator der Maritimen LNG-Plattform.

In Zukunft wird sich der Umweltbeirat regelmäßig mit der Geschäftsführung von TUI Cruises treffen und austauschen. „Als führendes Kreuzfahrtunternehmen ist es unser Ziel, unsere Kreuzfahrten so sauber wie möglich zu gestalten. Wir betreiben schon heute die jüngste und umweltfreundlichste Kreuzfahrtflotte weltweit. Um unserer Vision einer emissionsfreien und klimaneutralen Kreuzfahrt näher zu kommen, arbeiten wir ständig daran, uns zu verbessern. Ich freue mich sehr, Experten mit an Bord zu haben, die uns auf diesem Weg begleiten“, sagt Wybcke Meier, Vorsitzende der Geschäftsführung bei TUI Cruises.

Prof. Dr. Stefan Gössling: „Die Kreuzschifffahrt ist eine der energieintensivsten Tourismusformen und steht vor einer großen Transformationsherausforderung. Gemeinsam wird es uns hoffentlich gelingen, Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit zu vereinen.“

Prof. Dr.-Ing. Horst Harndorf: „Der Schlüssel für eine klimaneutrale Zukunft der Kreuzschifffahrt liegt in der Nutzung erneuerbarer Brennstoffe unter Einhaltung ambitionierter Abgasschadstoffemissionen“.

Prof. Dr. Lucia Reisch: „Schiffe erzeugen zwar viel weniger Emissionen als der Straßenverkehr, stehen aber deutlich mehr am Umweltpranger. Dies liegt zum einen an ihrer Sichtbarkeit, zum anderen auch daran, dass die Schifffahrt vom Pariser Abkommen ausgenommen ist und sich ihre Emissionsreduktionspfade selbst suchen muss. Es ist spannend, ein Unternehmen zu begleiten, das sich auf den Weg macht, seinen Beitrag zu den Sustainable Development Goals zu leisten.“

Ole von Beust: „Ich freue mich auf die Aufgabe, die Wünsche nach einem vielseitigen, anspruchsvollen touristischen Angebot mit den Zielen von Klima- und Umweltschutz in Einklang zu bringen.“

Quelle: TUI Cruises 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here