Ein langes Wochenende in Barcelona, Rom oder Amsterdam? So schön die klassischen Städtetrip-Destinationen auch sind – man muss dort vor allem mit überteuerten Preisen und überlaufen Sehenswürdigkeiten rechnen. Wer dem entfliehen möchte, kann sich auf die Tipps von momondo.de verlassen: Die Reisesuchmaschine für Flüge und Hotels verrät, welche unterschätzten Metropolen man jetzt unbedingt besuchen sollte.

Der Sommer neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu – doch mit einem entspannten Wochenendtrip lässt sich die Zeit bis zum nächsten Urlaub ganz leicht überbrücken. Laut einer Umfrage von momondo.de stehen bei 39 Prozent der Deutschen dabei vor allem Städtereisen hoch im Kurs. „Die großen, beliebten Metropolen haben jedoch ihren Preis, weshalb dort auch die Hotels häufig sehr teuer sind ”, sagt Julia Stadler Damisch, Sprecherin für momondo.de. „Unsere Auswertung zeigt tolle Alternativen, an denen man nicht nur einen erholsamen, sondern auch einen günstigen Kurzurlaub abseits der Touristenströme verbringen kann.

1. Die perfekten Barcelona-Alternativen: Sevilla, Santiago de Compostela, Zaragoza
Barcelona lockt jährlich Millionen Touristen an. Wesentlich entspannter geht es da im sonnigen Sevilla, im historischen Zaragoza oder in dem Pilgerort Santiago de Compostela zu. In Sevilla kann die Ersparnis pro Nacht für ein Doppelzimmer in einem 3- oder 4-Sterne-Hotel sogar bis zu 30 Prozent betragen. Zudem lässt sich die Stadt ideal mit dem Rad erkunden und Gegenden wie La Alameda sind berühmt für ihre einzigartigen Party-Nächte.

2. Die perfekten Amsterdam-Alternativen: Utrecht, Rotterdam, Leeuwarden
Amsterdam gehört zu den teuersten Destinationen für eine Städtereise: Hier kostet ein Doppelzimmer im Durchschnitt 136 Euro. Ein Aufenthalt in den nahegelegenen Städten Utrecht, Rotterdam oder Leeuwarden, der diesjährigen Kulturhauptstadt, ist dagegen deutlich günstiger: „In Utrecht zahlt man im Schnitt 102 Euro für eine Unterkunft und kann somit bis zu 25 Prozent sparen”, sagt Julia Stadler Damisch. „Um nach Utrecht zu gelangen, fliegt man am besten nach Amsterdam. Da die Städte nur eine halbstündige Zugfahrt voneinander entfernt liegen, kann man auch der Hauptstadt jederzeit einen Besuch abstatten.”

3. Die perfekten Dubrovnik-Alternativen: Trogir, Cavtat, Zadar
Neben Zadar und Cavtat ist vor allem Trogir in Kroatien noch ein echter Geheimtipp: Die mittelalterliche Stadt liegt auf einer kleinen Insel in der Nähe von Split und verzaubert ihre Besucher mit marmornen Straßen und einem großen Boulevard, auf dem man gemütlich am Meer entlang schlendern kann.

4. Die perfekten Paris-Alternativen: Nantes, Montpellier, Bordeaux
Paris ist bekanntlich ein teures Pflaster – in der Stadt der Liebe kostet eine Übernachtung im Durchschnitt 114 Euro. Das Savoir-Vivre lässt sich jedoch genauso gut auch im schönen Nantes, der lebhaften Hauptstadt der Bretagne, sowie in Montpellier oder in Bordeaux erleben. Tipp: Zu den schönsten Ausflügen in der Gegend gehört die Bootsfahrt nach Trentemoult. Das kleine Dorf mit seinen bunt bemalten Fischerhäuschen ist von Nantes aus in einer viertel Stunde zu erreichen.

5. Die perfekten Prag-Alternativen: Olomouc, Brno, Cesky Krumlov
Prag ist immer einen Kurztrip wert – doch die Stadt ist mittlerweile auch sehr überlaufen: Tolle Alternative sind beispielsweise Brno, Cesky Krumlov oder Olomouc in der Weinregion Mähren. Letzteres bietet nicht nur eine wunderschöne Architektur, sondern auch jede Menge gute Bars, wo man gemütlich auf den gelungenen Urlaub anstoßen kann. Tipp: Die Stadt ist berühmt für ihre einzigartige Käsesorte „Olomoucké tvarůžky”, die man vor Ort unbedingt probieren sollte.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here