Wie man sich Luxusreisen mit Meilen und Punkten leisten kann

Treveluxblog“Jeder kann in Luxushotels übernachten und in der Business-Class fliegen.“ Das weiß Moritz Lindner aus eigener Erfahrung. Der 25-Jährige verbringt mindestens hundert Nächte im Jahr in Hotels. Er reiste bisher mit mehr als 50 verschiedenen Airlines und besuchte über hundert Städte weltweit. Vor fünf Jahren begann er, damals noch Student, über Luxusreisen zu bloggen (www.travelluxblog.com). Im Jahr 2016 gründete er gemeinsam mit anderen Reisebloggern das Portal reisetopia. „Wir zeigen unseren Lesern, wie sie ihre Reisen mit Meilen und Punkten mit einem normalen Budget auf ein neues Level bringen können“, verspricht er.

Moritz Lindner (25), Leonard Glatzel (26), Jan Wanderer (23), Severin Gerstenkorn (20) und Moritz Stoldt (22) machten mit reisetopia ihre Leidenschaft zum Beruf. So war Severin bereits als 15-Jähriger für wenige hundert Euro in der Business-Class auf der ganzen Welt unterwegs. Jan ermöglichte sich schon als Student unbeschreibliche Reiseerlebnisse dank des cleveren Einsatzes von Bonusprogrammen. Moritz Stoldt verreiste bereits als Student in einem Jahr häufiger als viele Menschen in einem Jahrzehnt. Und der hauptberufliche Fluglotse Leonard optimiert seit Jahren mit Loyalitätsprogrammen von Fluggesellschaften seine privaten Reisen.

Für seine Leser ist das fünfköpfige reisetopia-Team mehr als 700 Tage im Jahr auf Luxusreisen unterwegs. Gemeinsam mit freien Autorinnen und Autoren testen die Jungunternehmer die Leistungen von Hotels und Airlines. Sie recherchieren aktuelle Angebote von Bonus- und Loyalitätsprogrammen. Außerdem kann man über reisetopia Aufenthalte in Luxushotels buchen zu ähnlichen Preisen wie bei großen Hotelbuchungsportalen. Dank Sonderkonditionen für reisetopia erhält man allerdings Zusatzleistungen wie Frühstück oder Zimmerupgrade ohne Aufpreis.

Die Leistungen, die die fünf „Reisetopisten“ mit ihrem Team erbringen, sind für die Nutzer der Homepage und Abonnenten ihres Newsletters kostenlos. Das Unternehmen verdient sein Geld durch sogenanntes Affiliate-Marketing. Für Produkte, die die Nutzer ihres Online-Portals über Links auf dieser Seite erwerben, erhält reisetopia Provisionen. Dennoch bewahrt sich das Unternehmen seine redaktionelle Unabhängigkeit. reisetopia-Mitarbeiter finanzieren ihre Reisen selbst. Sie lassen sich keine Flüge oder Hotelübernachtungen bezahlen. Sie reisen und testen inkognito. Glaubwürdigkeit zählt zum Markenkern ihres Unternehmens.

Zwar befindet sich das Büro der jungen Firma derzeit in Hamburg. Zu besonderen Meetings treffen sich die jungen Unternehmer aber an außergewöhnlichen Orten. So reisten sie im August 2017 zu viert mit Lufthansa First Class nach Dubai und tagten eine Woche lang in einem Luxushotel. Im Jahr darauf führte sie ihr Geschäftstreffen zu fünft nach Bali. Auf ihrer Reise wurden sie von einem Team des Fernsehmagazins „Galileo“ begleitet. Und den Start ihres Markteintritts in der Schweiz feierten sie stilvoll in einem Züricher Luxushotel.

Moritz Lindner weist auf die USA hin, wo zahlreiche ähnliche Portale wie reisetopia äußerst erfolgreich bestehen. In Europa befindet sich diese Entwicklung erst am Anfang. Darauf deutet auch das schnelle Wachstum von reisetopia hin. Bereits im ersten Jahr nach Unternehmensgründung verdienten die fünf mit ihrem Portal genügend, um davon leben und weitere Mitarbeiter einstellen zu können. Für das laufende Jahr peilt das junge Unternehmen einen siebenstelligen Umsatz an. In den nächsten Monaten will reisetopia ein größeres Büro in Berlin beziehen und zehn weitere Mitarbeiter einstellen. Innerhalb von fünf Jahren soll reisetopia das größte Portal für Luxusreisen durch Meilen und Punkte in der Europäischen Union werden, bezogen auf Nutzerzahlen und Umsatz.

Quelle: reisetopia

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here