Arizona von zuhause aus entdecken – Virtuelle Touren und digitale Angebote bringen den Grand Canyon-Staat in die eigenen vier Wände

Foto: Arizona Office of Tourism
Der Charme des Wilden Westens in historischen Kleinstädten, atemberaubende Landschaften und Naturwunder sowie facettenreiche Kultur und Traditionen – es gibt viele Gründe, warum man Arizona am besten hautnah vor Ort erlebt. Da die aktuelle Situation es Reiselustigen jedoch erschwert, weiter an der Erfüllung Ihrer Bucket-List zu arbeiten, hat das Arizona Office of Tourism einige Vorschläge zusammengestellt, wie man den Grand Canyon-Staat im heimischen Wohnzimmer erleben kann und viele seiner Abenteuer von zuhause entdeckt.
Der Grand Canyon in den eigenen vier Wänden
Was bei einer Reise nach Arizona für viele nicht fehlen darf, ist ein Besuch des eindrucksvollen Grand Canyons<https://www.visitarizona.com/uniquely-az/must-see/grand-canyon>. Dank der Grand Canyon Virtual Tours<https://www.nps.gov/grca/learn/photosmultimedia/virtualtour.htm>  können Teilnehmer mithilfe von 360°-Fotos, Videos und geführten Lektionen tief in die Schluchten des bekannten Naturwunders eintauchen. Bei der ungeführten virtuellen Wanderung können Interessierte einzigartige Orte entlang des 450 km langen Colorado Rivers auf eigene Faust erkunden – so zum Beispiel Lava Canyon oder Travertine Canyon. Dabei sind an verschiedensten Stellen Fotos und Videos integriert, die die Entdecker mit auf eine Bootstour auf dem Colorado River nehmen oder in denen Wissenschaftler spannende Hintergrundinformationen über den jeweiligen Ort des Grand Canyons geben. Auf geführten Exkursionen werden die Teilnehmer persönlich an die Hand genommen und erforschen z.B. den Blacktail Canyon und all seine charakteristischen Merkmale, die ihn so spannend machen. Diese mitreißenden Touren geben einem das Gefühl, selbst vor Ort zu sein – sogar der Klang der Natur mit Vogelgezwitscher ist zu hören.
Auch Google Earth hat kürzlich virtuelle Touren durch den Grand Canyon<https://earth.google.com/web/data=CjASLhIgYWM3MWNmNzgyZWQ1MTFlOThiZTQ0NWEzN2RiYmYzMTEiCmdjc19pdGluXzE>  hinzugefügt. Außerdem sind zahlreiche weitere Nationalparks in Arizona wie der Saguaro National Park<https://www.youtube.com/channel/UC5gf9_c4qlv_DmCL72k8daQ>  bei Tucson derzeit virtuell zu entdecken.
Nächte unter Arizonas sternenklarem Nachthimmel
Arizona ist der Astrotourismus-Hotspot der Vereinigten Staaten von Amerika und beherbergt 16 zertifizierte Lichtschutzgebiete, sogenannte Dark Sky Places – so viele, wie kein anderes Land der Welt. Der Ort Flagstaff<https://www.flagstaffarizona.org/things-to-do/outdoors-nature/astronomy-dark-skies/>  im Norden Arizonas war sogar das erste ausgezeichnete Gebiet weltweit. Hier steht auch das Lowell-Observatorium<https://www.visitarizona.com/business/lowell-observatory>, welches zu den ältesten in den USA zählt und von wo aus 1930 sogar der Planet Pluto entdeckt wurde. Um seine Mission der wissenschaftlichen Bildung fortzusetzen, bietet das Observatorium derzeit Livestreams und interaktive Sternenbeobachtungen auf seinem YouTube-Kanal<https://www.youtube.com/channel/UC4zmFY211sXfEamwmsJcrYA/featured>  an. Zu den bisherigen und zukünftigen Themen zählen unter anderem „Meet an Astronomer: A Bird’s Eye View of the Universe“ und „Cosmic Coffee“ – eine Serie, die jede Woche ein anderes Thema der Astronomie untersucht.
Eintauchen in Arizonas Geschichte und Kultur
Nicht nur landschaftlich hat Arizona einiges im Repertoire, auch die Geschichte und Kultur des Staates zeichnen ihn aus. So ist Arizona beispielsweise die Heimat von 22 Indianerstämmen – jeder mit seiner eigenen Sprache und eigenen kulturellen Traditionen. Das Heard Museum<https://www.visitarizona.com/business/heard-museum>  in Phoenix hat sich der Förderung der Kunst dieser Stämme verschrieben und präsentiert ihre Geschichte und Kultur erfolgreich in erstklassigen Ausstellungen, pädagogischen Programmen und unübertroffenen Festivals. Um all das auch in der momentanen Situation erlebbar zu machen, bietet das Museum seinen Besuchern aktuell die Gelegenheit, in verschiedenen Videos<https://heard.org/heardathome/>  mehr über die in Arizona ansässigen Indianerstämme zu erfahren. Auch das Arizona Heritage Center<https://www.visitarizona.com/business/arizona-heritage-center>  in Tempe stellt derzeit auf seinem neuen digitalen Hub<https://arizonahistoricalsociety.org/education/arizona-history-digital-hub/>  Möglichkeiten zur Verfügung, einige der Artefakte des Museums sowie die Geschichte Arizonas zu erleben – von Fakten über den Bundesstaat und Lektionen über die indianischen Stämme bis zu Rezepten, wie z.B. für Tortillas.
Liebe geht durch den Magen – auch die für Arizona
Damit bei all diesen Abenteuern der Magen nicht leer ausgeht, haben viele Restaurants in Arizona Rezepte zu einigen ihrer beliebtesten Gerichte veröffentlicht und Anleitungen zum Nachkochen online gestellt, um sich den Grand Canyon-Staat auch kulinarisch nach Hause zu holen. So erklärt zum Beispiel Chefköchin Lisa Dahl<https://www.instagram.com/lisadahlsedona/>, Inhaberin von vier außergewöhnlichen Restaurants in Sedona, die Zubereitung für ihr Lieblingsrezept im Frühling: Farro Risotto Primavera Style. Dafür werden lediglich Farro, Gemüsebrühe, verschiedenes Gemüse, wie Zucchini, Erbsen, Paprika, Lauch und Spargel, Knoblauch, Zitrone und einige Gewürze benötigt.
  *   Das genaue Rezept mit Zutaten und Zubereitung finden Sie hier<https://www.dropbox.com/sh/7bhillbc7f0a00l/AAC374j9gHqajJLEX1EhHf-Wa?dl=0>.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here