Das Hilton Cabo Verde Sal Resort als Vorbild mit Tatendrang

In den Zeiten des voranschreitenden Klimawandels nimmt ein verantwortungsbewusster Umgang mit der Natur einen sehr viel größeren Stellenwert ein, als das noch vor einigen Jahren der Fall war – Nachhaltigkeit wird im wahrsten Sinne groß geschrieben. In der Tourismusbranche stehen gerade Hotels, die ihren Urlaubsgenießern einen angenehmen Aufenthalt ohne Sorgen und Probleme ermöglichen wollen, vor einem moralischen Dilemma. Denn Nachhaltigkeit bedeutet häufig auch Verzicht – Verzicht auf Luxus. Auch die das Hilton Cabo Verde Sal Resort stellt sich die Frage: Wie können sie den hohen Ansprüchen ihrer Gäste gerecht werden und dabei dennoch so nachhaltig wie möglich agieren?

Plastikmüll – eine Gefahr im Inselparadies

Ein Beispiel, wie das funktionieren kann, liefert das Hilton Cabo Verde Sal Resort auf der kleinen Kapverden-Insel Sal. Sie ist die flachste und sonnigste der 15 Inseln des Archipels vor der westafrikanischen Küste und verfügt auch über die am besten entwickelte touristische Infrastruktur des Inselstaates. Einwohner und Touristen genießen 330 Sonnentage im Jahr entfliehen auf Spaziergängen an den endlosen Stränden aus hellem, feinen Sand dem Alltag. Bei Tauchgängen im kristallklaren und mit ganzjährig mindestens 20° Celsius warmen Wasser erleben Besucher eine artenreiche Unterwasserflora und -fauna. Die Gewässer vor Sal gelten als wahres Tauchparadies, in dem es eine weitgehend unberührte, vielfältige Unterwasserwelt zu entdecken gibt. Je nach Jahreszeit bevölkern sogar Mantas, Walhaie und Meeresschildkröten die klaren Fluten.

Gerade diese Perle der Natur ist aber der ständig drohenden Gefahr der Verschmutzung durch angeschwemmten Plastikmüll ausgesetzt. Für die Insel ist es von großer Bedeutung, die Strände und das Meer sauber zu halten, um zum Beispiel die Schildkröten zu schützen, die sich zur Brutzeit an den Stränden versammeln. Für sie und ihre Jungen kann die Verschmutzung durch den Müll lebensgefährlich werden.

Mit viel Einsatz zum Ziel

Das Hilton Cabo Verde Sal Resort hat dieses Problem erkannt und geht jetzt mit aller Kraft dagegen vor. Dabei ziehen alle Mitarbeiter*innen an einem Strang. Einmal im Monat geht die Crew deshalb vom Hotel bis zur Stadt Santa Maria, um Plastik, Zigarettenstummel und Müll jeder Art einzusammeln.

Doch der Erfolg dieser Events reicht dem Hilton Resort noch lange nicht. Das Team widmet sich weiter dem Vorhaben, Verantwortung für die Nachhaltigkeit ihrer Umwelt zu übernehmen. Deshalb wurde in eine industrielle Filtermaschine für das Wasser, welches im Hilton genutzt wird, investiert. Zusätzlich erlauben dem Resort Wasseraufbereitungsanlagen sowie Abfüllanlagen, sein eigenes Trinkwasser aus dem Meerwasser zu gewinnen – erfrischend, gesund und gut für die Zukunft der Insel. Denn dank dieser Initiative konnten bereits mehr als 3000 Kilogramm Plastik in Form von Trinkwasserflaschen gespart werden.

Gemeinsam nachhaltig

Um hier noch nachhaltiger zu agieren, holt das Hilton Cabo Verde Sal Resort auch seine Gäste mit ins Boot. Das Team motiviert die Urlauber, die Insel sauber zu halten und deshalb auch das Nutzen von Plastikflaschen zu vermeiden. Außerdem wartet auf aktive Gäste eine Belohnung: Wer mit Strandmüll gefüllte Plastikbecher oder -flaschen beim resorteigenen Bounty Beach Restaurant abgibt, erhält ein eisgekühltes Bier oder eine alkoholfreie Alternative als Belohnung.

Am Ende wird dadurch eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten erzielt, ohne auf Annehmlichkeiten jeglicher Art verzichten zu müssen. Sowohl die Meeresbewohner, als auch die Urlaubsgäste profitieren von den sauberen Stränden und der intakten Natur auf der Insel – ein Sieg für die Nachhaltigkeit.

Quelle: Hilton Hotels & Resorts

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here