Deutschland Tourismus: Warum nicht mal nach Bad Gögging?

Die ersten Bundesländer öffnen Hotels, Ferienwohnungen und Gastronomie
für Touristen. Bad Gögging in Niederbayern ist dabei – und ab 30.
Mai gut vorbereitet auf seine Gäste. Die Hygiene-Maßnahmen und
Sicherheitsvorkehrungen sind getroffen, die Gastgeber und Gastronomen
freuen sich auf die ersten Urlauber. Diese können in Bad Gögging nach
all den Wochen der Einschränkungen durchatmen und den Abstand vom
Alltag mit einem guten und sicheren Gefühl genießen. Denn hier,
abseits des städtischen Trubels und der Touristen-Hot-Spots, finden
Urlauber abwechslungsreiche Naturerlebnisse, Erholung und Gesundheit.
Wandern und Radeln mit Einkehr
Für aktive Urlauber bietet die Urlaubsregion zwischen Altmühltal und
Hallertau wunderschöne Naturlandschaften und Sehenswürdigkeiten
entlang ausgezeichneter Rad- und Wanderwege. Die führen durch duftende
Hopfengärten, zum römischen Kohortenkastell Abusina oder durch das
Naturschutzgebiet „Weltenburger Enge”. Auch eine Schifffahrt durch
den beeindruckenden Donaudurchbruch vom Kloster Weltenburg nach Kelheim
und zurück ist ein Erlebnis. Und ab Mitte Mai wird man sogar schon im
schattigen Biergarten des Klosters oder in einem der gemütlichen
Gasthäuser oder Biergärten der Region sitzen und die Spezialitäten
der niederbayerischen Küche genießen dürfen.
Gesundheit stärken
Wer gerade jetzt sich und seiner Gesundheit etwas Gutes tun möchte, ist
in Bad Gögging am richtigen Platz. Die Limes-Therme bietet zum Beispiel
Massagen, Moor- und Schwefelbäder, die Verspannungen lindern und die
Selbstheilungskräfte des Körpers mobilisieren. Eine gute Alternative
also, bis die Saunen, Wellness-Bereiche und das Erholungsbad wieder
öffnen dürfen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here