Fünf Strand-Geheimtipps in St. Pete/Clearwater

Bild: visitstpeteclearwater.com

Über 56 Kilometer feinste Strände, die so unterschiedlich sind wie ihre Besucher. St. Pete/Clearwater bietet jedem Reisenden den perfekten Strand, egal, ob Naturliebhaber, Retro-Fan, Angler, Hundebesitzer oder Shoppingliebhaber. Wir stellen fünf Strand-Geheimtipps abseits der bekannten Orte St. Pete Beach und Clearwater Beach vor.

Für Lässige und Relaxte: Pass-a-Grille BeachPancakes direkt am Strand
Ein bisschen Hippie, Beach-Vibes, alles relaxt und ungezwungen? Willkommen in Pass-a-Grille Beach! Hier ist alles ein wenig ruhiger als an anderen Orten. Alles ist friedlich und – ja – scheint auch ein wenig verschlafen. Doch genau das ist es, was die Einwohner und Besucher so schätzen. An Wochentagen außerhalb der Saison ist es möglich, dass man den kilometerlangen, feinen Pudersandstrand ganz für sich allein hat. Der kleine Ort entlang des Strandes lädt mit seinen verschiedenen kleinen Geschäften, Cafés und Restaurants zum Bummeln ein. Auch mit dem Fahrrad lässt sich die idyllische Gegend in St. Pete/Clearwater sehr gut erkunden. Übrigens: Für den passenden Start in den Strandtag beietet sich ein Frühstück in einem der leckeren Cafés in Pass-a-Grille an: Mit den Füßen im Sand, frische Pancakes vor sich, die Sonne, die wärmt, das Meer in Azurblau – ein perfekter Ort, um einen relaxten Tag zu beginnen.

Für Naturliebhaber: Caladesi IslandPaddeln durch Mangrovenwälder
Dieser Strand ist unendlich – denn Caladesi Island ist eine Insel. Einmal in der Stunde fährt die Fähre zu der Insel, die weit mehr als feinen Sandstrand bietet. Naturliebhabern bietet sie die Option ein entspanntes Stranderlebnis mit Erkundungstouren in den Mangrovenwäldern der Insel zu kombinieren.  sportlich unterwegs ist, der kann auch mit einem Kajak vom Festland hinüberpaddeln. Der Vorteil: Man kann das Kajak direkt dazu nutzen, um durch die Mangrovenwälder zu paddeln. So kann man diesen wichtigen Lebensraum im Ökosystem Küste hautnah erleben. 

Für Angler, Shopper und Seafood-Liebhaber: Madeira BeachAuf Angeltour mit erfahrenen Fischern
Zwischen Fischerromantik und Shoppingerlebnis: Wer wissen möchte, wie es früher in einem Fischerort an der Küste Floridas ausgesehen haben mag, der sollte unbedingt das John’s Pass Village and Boardwalk in Madeira Beach besuchen. Die pittoresken Holzhäuser sind über Stege direkt am Wasser verbunden. Zahlreiche kleine Geschäfte laden ein zum Stöbern und Schauen, Seafood ist in den unterschiedlichsten Variationen zu haben – und wer Lust hat, selbst Fischen zu gehen, der kann mit einem Boot hinausfahren und sein Glück versuchen. Mit dabei sind bei den Chartertouren selbstverständlich erfahrene Angler, die mir Rat und Tat zur Seite stehen.

Für Familien und Retro-Fans: Redington ShoresBaden wie einst Marilyn Monroe und Joe DiMaggio
Was haben Marilyn Monroe and Joe DiMaggio gemeinsam? Das glamouröse Paar – er der berühmte Baseball-Spieler, sie die glamouröse Schauspielerin – liebte Redington Shores. Dieser Ort ist besonders bei Familien mit kleinen Kindern beliebt, da der Sandstrand sehr seicht ins Meer übergeht, sodass Eltern keine Angst haben müssen, dass ihr Nachwuchs von hohen Wellen umgerissen werden könnten. Sie lieben das relaxte (Ferien-)Leben an den Shores. Wasservögel und Delfine beobachten, lange Strandspaziergänge – all das ist in diesem Teil von St. Pete/Clearwater möglich. Nicht nur Marilyn Monroe und Joe DiMaggio wussten das zu schätzen.

Für Hundeliebhaber: Honeymoon IslandQuality-Time für Zwei- und Vierbeiner
Fellnasen-Fans finden ihren Hotspot auf Honeymoon-Island, denn dort gibt es einen eigenen Hundestrand. Honeymoon-Island hat seien Namen übrigens einer Marketing-Aktion zu verdanken. Bei einem Mittagessen mit einem Freund, der Herausgeber eines Magazins war, meinte Clinton Washburn vor über 80 Jahren, dass die Insel doch ein optimaler Ort für Frischvermählte sei. Gesagt, getan: Am 8. Mai 1940 kamen die ersten Hochzeitspaare auf die Insel und diese hatte ihren neuen Namen. Heute kommen noch immer Paare, um auf Honeymoon Island Zeit zu verbringen. Inzwischen hat zieht die Insel aber weitere Besucher an, darunter unter anderem Vierbeiner.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here