Havencrest Castle in Illinois kann im Mai 2019 besichtigt werden

Foto: Great River Road Illinois

Für immer wir: Selten dürfte dieses Motto so bedingungslos ausgelebt worden sein wie von Alan Saint George und seiner Ehefrau Adrianne. Mit 13 verliebte er sich in sie, und in den mehr als drei Jahrzehnten, die sie miteinander verheiratet waren, war jede Minute ohneeinander für beide ein Graus. Entsprechend groß war der Schock für Alan, als Adrianne 2006 plötzlich und unerwartet verstarb. Fünf Jahre trauerte er – den gemeinsamen Leitspruch erfüllt er bis heute. „Ehe ist größer als das Leben. Wir sind verheiratet, wir sind es immer noch, nicht bis zum Tod, sondern auf ewig“, sagt Alan heute über Adrianne.

Ein gemeinsam geschaffenes Liebesnest

Helfen dürfte dem Künstler und Unternehmer bei der Trauerbewältigung das einzigartige Haus in der am Mississippi gelegenen Kleinstadt Savanna, Illinois, das er und seine Frau in gut 30 Ehejahren miteinander schufen. Havencrest Castle, wie es heute heißt, wurde 1976 von den beiden Frischvermählten gekauft und in ein bleibendes Zeugnis ihrer innigen Zuneigung füreinander verwandelt. Aus 22 Räumen in dem viktorianischen Gebäude von 1872 wurden 63, jeder davon eigenhändig und individuell gestaltet. Dass der Gedanke, Realität sei etwas für alle, denen es an Vorstellungskraft mangelt, bei der Gestaltung eine wesentliche Rolle spielte, wird jeder Besucher von Havencrest Castle bestätigen.

Ohne Architekt oder Designer verwirklichte Alan die Ideen, zu denen Adrianne ihn inspirierte und die mitunter Wirklichkeit und Illusion verschmelzen lassen. Schlafzimmer mit vergoldeter Täfelung und schweren Brokatvorhängen, eine persische Suite mit einer zeltartigen Decke aus farbenfrohen Saris, eine im russischen Rokoko gehaltene Bibliothek sowie ein floraler Skulpturenraum im römischen Stil mit animierten Schmetterlingen und einer weinenden Trauerweide sind nur einige der Räume, die die Gäste in skurril-phantasievolle Welten entführen. Dass die Vorliebe der Saint Georges für Opulenz und Üppigkeit mitunter selbst für Amerikaner etwas eigenwillig erscheint, ist dabei zweitrangig: „Es machte nichts, dass es nicht mein Stil war“, schrieb eine Freundin kurz nach Adriannes Tod, „viel wichtiger war, dass sie Stilbewusstsein hatte und wusste, wie sie es einsetzen konnte.“

Seltene Gelegenheit für Besucher

Tatsächlich sind die Gelegenheiten, einen Blick in das Liebesnest der Saint Georges zu werfen, sehr rar. Im Oktober 2018 wurde Havencrest Castle erstmals an den Wochenenden für Besucher geöffnet – mehr als 2.700 Menschen nahmen die Gelegenheit wahr. Überwältigt vom Interesse der Öffentlichkeit werden derzeit Möglichkeiten geprüft, das ungewöhnliche Gebäude regelmäßig zugänglich zu machen.

Quelle: Great River Road in Illinois

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here