Intrepid Travel mit neuen Touren

Foto: Intrepid Travel

Die Füße kreisen in ruhigem und gleichmäßigem Tempo in den Pedalen, der warme Fahrtwind streicht um Gesicht und Körper und hinter dem nächsten Anstieg wartet schon wieder einer dieser unvergesslichen Ausblicke – Radfahren liegt voll im Trend. Das hat auch Intrepid Travel erkannt, einer der weltweit größten Anbieter für nachhaltige Erlebnis- und Abenteuerreisen. Kein Wunder, verbindet doch das Reisen auf zwei Rädern sportliche und ökologische Aspekte miteinander. Das große Thema Nachhaltigkeit setzt sich im Bewusstsein der Reisenden immer mehr durch. Und die steigenden Buchungszahlen geben den Anbietern recht. So verzeichnete Intrepid etwa bei der Nachfrage ihrer Cycling Trips einen Anstieg von 35% im Vergleich zum Vorjahr, die Zahl der buchbaren Radtouren stieg von sechs im Jahr 2016 auf aktuell 41, die sich auf 31 verschiedene Länder verteilen. Dass die größte Kundengruppe in der Altersspanne zwischen 50 und 60 Jahren zu finden ist, sei nicht weiter verwunderlich, sagt James Thornton, Intrepids CEO:„Radfahren ist doch eine tolle Möglichkeit, sich einem Ziel anzunähern und sich gleichzeitig dabei fit zu halten.“

Neue Touren für jeden Geschmack

Auch in diesem Jahr setzt Intrepid Travel wieder auf den Wachstumsmarkt Fahrradtourismus und nimmt gleich sechs neue Cycling Trips ins Programm. Einer davon führt ins französische Loiretal. Die siebentägige Tour führt durch malerische Landschaften und pittoreske Dörfer. Auch die Liebhaber der lokalen Delikatessen und der berühmten Schlösser des Tals kommen hier voll auf ihre Kosten. Wer die prachtvollen und quicklebendigen Städte Mitteleuropas liebt, wird sich für die achttägige Radtour von Prag nach Wien begeistern oder sich 15 Tage lang auf eine Reise entlang der Donau begeben. Deutlich sportlicher geht es auf den neuen, jeweils achttägigen Trips durch die Dolomiten und die italienischen Alpen sowie durch die Pyrenäen zu, bei denen es nicht nur herausfordernde Steigungen zu bewältigen, sondern auch großartige Bergpanoramen zu bestaunen gibt. Vielleicht das Highlight der neuen Angebote stellt die achttägige Road Cycling-Tour durch Kolumbien dar. Die Route verläuft von Bogota nach Salento und durchquert auf zum Teil gewundenen Straßen dichten Dschungel und grandiose Bergszenerien. Für die Strapazen beim Aufstieg zum Alto de Letras, dem längsten mit dem Rennrad befahrbaren Pass der Welt, entschädigt die anschließende rasante Anfahrt. Die Fahrer sehen auf dem ganzen Weg historische Kolonialstädte und haben genügend Zeit, den kolumbianischen Kaffee zu genießen.

Auf dem Fahrrad in die Ferne

Fernreisen auf dem Fahrrad werden insgesamt immer beliebter. Afrika zieht nicht nur Safari-Fans an, sondern auch immer mehr Radtouristen. Wer sich nicht nur für eindrucksvolle Tierbegegnungen in der Serengeti interessiert, sondern auch weniger bekannte Landschaften durchqueren und Wissenswertes über die einheimische Kultur der Maasai erfahren möchte, bucht die 13-tägige Tour durch Tansania. Teilnehmer erhalten Einblicke in die Kunst des Kaffeeröstens und genießen beim Abendrot über der Savanne einen Sundowner. Auf dem amerikanischen Kontinent lockt die Tour von Nicaragua über Costa Rica nach Panama, auf der man auf zwei Rädern die weltberühmten Ruinen der Mayas, aktive Vulkane, idyllische Strände und verwunschene Regenwälder passiert. Auf Kuba gibt es nicht nur das entspannte Lebensgefühl der Karibik zu genießen, sondern auch jede Menge Abenteuer auf zwei Rädern zu bestehen. Die 14-tägige Erlebnistour auf dem Fahrrad beginnt in den farbenfrohen Straßen Havannas und führt an der berühmten Schweinebucht und den UNESCO-Stätten von Cienfuegos und Trinidad vorbei. Außerdem erhalten die Teilnehmer einen Einblick in die Kunst der Zigarrenherstellung. Und wer Asien mit dem Rad bereisen möchte, liegt mit der beliebten 15-tägigen Tour entlang der Ostküste Vietnams oder der Rundfahrt durch Sri Lanka voll im Trend.

Mit dem Intrepid-Gründer für einen guten Zweck nach Jordanien

Eine außergewöhnliche Gelegenheit mit dem legendären Geoff Manchester, dem Mitbegründer von Intrepid Travel, auf Tour zu gehen, bietet sich Ende März/Anfang April auf einer einmaligen Rundfahrt durch Jordanien (Travel Jordan for Good). Die Teilnehmer dieser neuntägigen Benefiztour biken vom Ufer des Toten Meeres vorbei an bizarren Mondlandschaften zu den weltberühmten Kulturdenkmälern von Petra. Dabei gilt es auch den steilen Anstieg zum Mount Nebo zu bezwingen. Die Tour setzt also eine gewisse Fitness voraus, ist aber für einen guten Zweck, wie Geoff Manchester betont, der auch Vorsitzender der gemeinnützigen Intrepid Foundation ist. Die Stiftung verdoppelt die erhaltenen Spenden und führt diese dann nachhaltigen Projekten vor Ort zu. Teilnehmer der Reise sammeln daher im Vorfeld 1250 Euro an Spenden für die Intrepid Foundation ein, fördern so die nachhaltige Entwicklung in den besuchten Ländern und erhalten dafür einen stark ermäßigten Reisepreis. Mit dieser besonderen Aktion will ‚Manch‘, wie der Intrepid-Mitbegründer in Insiderkreisen genannt wird, ein Zeichen für nachhaltigen Tourismus setzen und gleichzeitig Teilnehmern die landschaftliche Schönheit und den kulturellen Reichtum Jordaniens persönlich näherbringen.

Quelle:Intrepid Travel

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here