Ligurien im Hinterland: Von Bonbonfarben zu Goldgelb bis Haselnussbraun

Bild: Agenezia InLiguria/Giacomo Turco

Bonbonfarbene Häuser auf schroffen Felsen, die ins Meer ragen: Das ist die weithin bekannte Bilderbuchkulisse der Ligurischen Küste. Von Imperia über Portofino bis in die Cinque Terre dominiert Bunt neben dem Türkis des Meeres. Im Hinterland zeichnet die Natur ein Farbspiel von hellgrün über goldgelb bis rotbraun. Die entlegenen Orte der Ligurischen Nationalparks sind im Herbst besonders malerisch. Wer die Riviera nicht verlässt, der verpasst etwas. Ein Beispiel: der Parco Naturale Regionale dell’Aveto.

Östlich der Stadt Savona, hinter Genua und La Spezia, erheben sich die Berge des ligurischen Apennins. Hier, im Hinterland des Golfes von Tigullio, schützt der Naturpark Aveto 3.000 Hektar Land. Es zählt zu Liguriens unentdeckten Naturschätzen und umfasst drei Täler mit jeweils ganz eigenen Charakteristiken: Das Val d’Aveto ist gekennzeichnet von einer Hochgebirgslandschaft mit Weideland und großen Buchenwälder. Im Valle Sturla dominieren Viehweiden, Kastanienwälder, Haselnusshaine und Gemüsegärten. Das Val Graveglia ist geprägt von Olivenhainen und Weinbergen und einer großen Vielfalt an Gesteinen und Mineralien, die in den Steinbrüchen und Bergwerken abgebaut werden.

Die noch wenig frequentierte Region ist ein wahrer Geheimtipp für Aktive und Entspannung suchende gleichermaßen: Draußen sein, Genießen, Auftanken – zum Beispiel beim Waldbaden am Giacopiane-See. Hier wartet inmitten intensiv duftender Hölzer physische und mentale Entschleunigung auf Naturliebhaber. Eine kulinarische Erfahrung mit Tradition ist ein Besuch in einem der typischen terrassenförmigen Haselnusshaine in Chiavari. Hier werden nach alter Tradition aufwendig feinste Haselnussprodukte hergestellt. Einst war dies der wichtigste Wirtschaftszweig der Region. Nach wie vor ist die landwirtschaftliche Nutzung des unwegsamen Geländes nur mit hoher Anstrengung und überliefertem Wissen möglich. Dies zahlt sich durch qualitativ hochwertige Produkte aus. Davon können sich Gäste in einem traditionellen Verarbeitungsbetrieb mit der letzten funktionstüchtigen Schälmaschine überzeugen. Nach Geschichten aus der Vergangenheit kommt der süßeste Moment dieses Erlebnisses: die Verkostung der außergewöhnlichen Haselnusscreme.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here