Melbourne erfindet das Croissant neu: von grasgrün bis tintenschwarz

Foto: Agathé Pâtisserie

Mit Zutaten wie Tintenfisch, Matcha und Laksa revolutioniert Croissant-Königin Agathe Kerr gerade den Konditorei-Markt im australischen Melbourne. Die Ex-Französin hat Kultstatus unter Foodies. In ihrer Agathé Pâtisserie am South Melbourne Market pimpt sie Pariser Handwerkskunst experimentierfreudig mit angesagten Ingredienzien.

Nach der türkisfarbenen Smurf Latte (Schlumpf-Milch) auf Basis der Spirulina Alge kommt mit den bunten Croissants ein weiterer Food-Trend aus Australiens Kreativ-Metropole Melbourne. Das hellgrüne Laksa-Hörnchen scheint dabei für hiesige Zungen die wohl ungewöhnlichste Variante des modifizierten Kultgebäcks aus Frankreich: Die Farbe verleiht eine würzige Paste aus Zitronengras, Ingwer und Chili, die ursprünglich aus Südostasien stammt. Noch kräftiger grün kommt das Gebäckstück mit japanischem Matcha-Tee-Pulver daher. Große Nachfrage und intensive Farben erreicht Agathe auch mit Tintenfisch (schwarz) und Kurkuma (gelb). Dennoch, bestätigt Frau Kerr, die ihr Handwerk an der renommierten Ecole de Boulangerie et Patisserie de Paris gelernt hat: „Unser beliebtestes Produkt ist immer noch das einfache Croissant“. Wen wundert’s!?

Die Pariser Mutter von drei Kindern zog 2013 mit ihrem australischen Ehemann nach Melbourne. Ein Kuchenbasar beim Schulfest ihrer Tochter inspirierte Agathe Kerr, ihrem Traum nach einer eigenen Patisserie zu folgen und ihre Karriere als Unternehmensberaterin hinter sich zu lassen.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here