Mit Bienen und Chilis für bessere Lebensbedingungen

Foto: © Gebeco

Gemeinsam mit der Nachhaltigkeitsinitiative Futouris e.V. hat der Veranstalter Gebeco das gemeindebasierte Schulungs- und Bildungsprogramm „Mit Bienen und Chilis für bessere Lebensbedingungen“ gestartet. Das Projekt soll die Lebensbedingungen des Stammes der Khwe im Bwabwata National Park verbessern und die friedliche Koexistenz zwischen Mensch und Elefant fördern. Ende Oktober 2018 wurden bereits in einem neuntägigen Workshop 24 Mitglieder der Khwe im Umgang mit und im konfliktmindernden Verhalten gegenüber Elefanten geschult.

Im Training wurde u.a. Chili-Öl hergestellt, das auf die Zäune rund um die Felder geträufelt wird. Der Geruch des Chili-Öls schreckt Elefanten nicht nur ab, sondern überdeckt den Duft von Getreide und Früchten. Die Ernte bleibt vor der Zerstörung durch Elefanten geschützt. In einem „Field Guiding Training“ wurde außerdem nicht nur das Spurenlesen geübt, sondern auch, wie das Verhalten der Elefanten in interessanter Form Touristen erklärt werden kann.

Das Projekt trägt damit nicht nur zur Sicherung der Grundbedürfnisse bei, sondern nutzt das Wissen der indigenen Bevölkerung auch als neue Einkommensquelle für die Khwe im Tourismus. Gebeco unterstützt die Gemeinde der Khwe im Erhalt ihrer Lebensräume im Bwabwata National Park bereits seit 2013.

Mehr Infos unter www.gebeco.de/nachhaltigkeit/lokales-engagement.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here