Mit dem SWISS 10-Punkte-Ratgeber entspannt in die Sommerferien

Foto: SWISS Airlines
Im Hinblick auf die anstehende Hauptreisezeit hat SWISS ein umfangreiches Massnahmenpaket lanciert, um die Zuverlässigkeit des Flugbetriebs zu erhöhen und die Kundenkommunikation zu intensivieren. Darunter fallen beispielsweise zusätzliches Personal, die Verlängerung der Bodenzeiten der Flugzeuge an den Aussenstationen oder die Verdoppelung der Kurzstrecken-Flugzeuge, die als Reserve jederzeit einsatzbereit sind.
Doch auch Fluggäste können sich entsprechend vorbereiten, um entspannter in die Sommerferien zu reisen:
  • Sich vor Anreise zum Flughafen über www.swiss.com über den Flugstatus und mögliche Flugplanänderungen oder Flugausfälle informieren.
  • 23 Stunden vor Abflug Vorabend-Check-in an den Flughäfen Zürich und Genf nutzen. Voraussetzung ist, dass die Fluggäste vorher online eingecheckt und die Bordkarte entweder auf ihrem Smartphone gespeichert oder ausgedruckt haben.
  • 23 Stunden vor Abflug online einchecken und die Gepäcketikette selber auszudrucken. Das Gepäck kann danach am Flughafen direkt an einem speziellen «Fast Bag Drop» Schalter abgegeben werden.
  • Die jeweils geltenden Gepäckbestimmungen beachten, vor allem bei Fluggästen mit Light Tarif auf Europa- und auf Nordamerikaflügen, bei denen nur ein Handgepäck von 8 kg erlaubt ist.
  • Spezielle Einreisebestimmungen für die Zieldestination beachten.
  • Genügend Zeit für die Anreise zum Flughafen einplanen und mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen eintreffen.
  • Familien-Check-in-Schalter im Bereich der Schalternummern 101-109 im Terminal 1 am Flughafen Zürich nutzen. An ausgewählten Tagen werden neben den SWISS Maskottchen Bernie & Lexi Mitarbeitende vor Ort sein, die speziell Familien bei der Orientierung am Flughafen und bei praktischen Fragen zu ihrer Reise helfen.
  • Weniger Handgepäck mitnehmen und dadurch das Einsteigen erleichtern und den Komfort an Bord erhöhen.
  • Persönliche Gegenstände wie Wertsachen, gültigen Pass, Medikamente, aber auch Geräte wie Mobiltelefone und Tablets, Powerbanks oder E-Zigaretten mit ins Handgepäck nehmen.
  • Im Fall von Unregelmässigkeiten den SWISS Chatbot «Nelly» nutzen. Wird ein Flug storniert oder verpasst der Kunde seinen Anschlussflug, kann er sich unter anderem mit Hilfe von Nelly selbstständig umbuchen. Um den Dialog mit Nelly aufzunehmen, benötigt der Kunde nur den Facebook Messenger. Ist dieser auf dem Smartphone bereits vorhanden, reicht die Eingabe von swiss.com/bot im Browser.

Quelle: Swiss Airlines

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here