Winterflugplan 2022/23 : ab FRA zu 246 Zielen in 96 Ländern

Bild: Fraport

 Am 30. Oktober tritt am Flughafen Frankfurt (FRA) mit der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit der Winterflugplan 2022/23 in Kraft. Insgesamt starten in der kommenden Wintersaison 82 Fluggesellschaften zu 246 Destinationen in 96 Ländern weltweit*. Frankfurt bleibt somit Deutschlands größtes und wichtigstes internationales Luftverkehrsdrehkreuz. Im nationalen Vergleich bieten Airlines in FRA die größte Auswahl an Flugverbindungen an. Rund 50 Prozent aller angeflogenen Destinationen liegen außerhalb Europas, was die internationale Drehscheibenfunktion des Frankfurter Flughafens unterstreicht. Der Winterflugplan gilt bis 25. März 2023. 

Aktuell sind für die kommende Winterflugplanperiode insgesamt durchschnittlich 3.530 Passagierflüge (Abflüge) pro Woche geplant. Das sind sechs Prozent weniger als im Winterflugplan 2019/2020, aber 32 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2021/22. Davon entfallen 495 Flüge auf innerdeutsche, 882 auf interkontinentale und 2.153 auf europäische Strecken. Das einfache Sitzplatzangebot liegt bei etwa 636.000 Plätzen pro Woche und damit nur noch neun Prozent unter dem Angebot aus 2019/2020 und 33 Prozent über dem Vergleichswert aus 2021/2022.

Neue Verbindungen nach Afrika

Eurowings Discover (4Y) verbindet ab November Frankfurt erstmals direkt mit Mbombela (MQP) am Kruger Nationalpark. Der größte Nationalpark Südafrikas ist im kommenden Winterflugplan dreimal wöchentlich mit einem Zwischenstopp in Windhoek (WDH), Namibia zu erreichen. Auch Condor (DE) erweitert das Afrika-Angebot ab FRA und verbindet Frankfurt wieder direkt mit der Insel Sansibar (ZNZ) in Tansania und der kenianischen Metropole Mombasa (MBA). Mit Kapstadt (CPT) und Johannesburg (JNB) bietet Condor zusätzlich zum bereits bestehenden Angebot der Lufthansa Group weitere Verbindungen nach Südafrika.

Auch in der Karibik stehen wieder etliche klassische Urlaubsziele zur Wahl: Condor fliegt einmal pro Woche nach Tobago (TAB) mit anschließendem Weiterflug nach Grenada (GND). Bis zu zweimal täglich fliegen Eurowings Discover und Condor in die beliebten Winter-Ferienziele Punta Cana (PUJ) in der Dominikanischen Republik und das mexikanische Cancún (CAN). 

Der nördliche Teil des amerikanischen Kontinents ist ebenfalls sehr gut angebunden: Ab FRA fliegen im Winterflugplan acht Airlines zu 26 Destinationen in den USA und Kanada. Neben den großen Metropolen bietet Lufthansa (LH) auch im Winter drei Flüge pro Woche nach St. Louis (STL) an. Condor bedient zudem erstmals im Winter die Destinationen Los Angeles (LAX) und Toronto (YYZ) mit je zwei wöchentlichen Verbindungen.

Flugangebote zu Destinationen in Nah- und Fernost haben viele Airlines auch weiterhin ab Frankfurt im Programm. Je nach Entwicklung der pandemiebedingten Reiserestriktionen in den Ländern Asiens ist eine Erweiterung des Flugangebots möglich. So verdoppelt die indische Airline Vistara (UK) ihr Angebot von drei auf sechs wöchentliche Flüge nach Neu-Delhi in Indien (DEL).

Auch während der kalten Jahreszeit bieten viele Airlines mehrmals täglich Flüge ab FRA zu allen größeren europäischen Metropolen an. Aber auch touristische Ziele auf den Balearen und Kanaren sowie in Griechenland, Portugal und der Türkei stehen weiterhin auf dem Programm. 

Ab dem 30. Oktober befinden sich die Schalter von Oman Air (WY) und Etihad Airways (EY) im Terminal 2. Ab 1. November befinden sich die Schalter von Middle East Airlines (ME) ebenfalls im Terminal 2. Aktuelle Informationen zum Flugangebot ab Frankfurt finden Sie auf frankfurt-airport.com.

*Stand Oktober 2022

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here